Eine Wasserpfeife arabischen Ursprungs nennt man Shisha. Meistens wird in der Pfeife ein Tabak mit Fruchtaromen geraucht. Die Pfeife funktioniert so ähnlich wie eine Bong. Der Rauch wird durch das Wasser in einer Bowl (ein Gefäßt, dass mit Wasser gefüllt ist) gezogen. Durch das Wasser wird der Rauch gekühlt und ist so etwas milder. Aber es werden auch einige Stoffe durch das Wasser gefiltert, allerdings sollte die Gesundheitsgefahr beim Rauchen nicht heruntergespielt werden.

Der Name Shisha kommt aus dem Persischen, dort heißt Glas „shishe“. Dieses Wort kam dann ins Türkische wo Flasche „sise“ genannt wird. Allerdings gibt es einige Hinweie, dass die Shishas aus Indien stammen, wo sie aus Kokosnüssen hergestellt werden.

eine Shisha
Bild von http://www.pixelio.de/

Was man für eine Shisha alles braucht:

Für eine Wasserpfeife benötigt man zum einen Shisha Tabak und zum anderen Shisha Kohle. Der Tabak ist hierbei deutlich feuchter als Zigarren- oder Pfeifentabak. Er bestteht aus einer Mischung aus Tabak, Glycerin und Melasse. Oft und vor allem im europäischen Raum wir der Tabak aromatisiert, hierbei gibt es zahlreiche Geschmackssorten, wie Mango, Banane, Karamell oder sogar Cola.

Die Shisha Kohle ist meistens eine selbstzündende Kohletablette mit einer geringen Menge Schwarzpulver oder Magnesium. Der Vorteil ist, dass diese Kohle mit dem Feuerzeug angezündet werden können. Die Brenndauer liegt hierbei zwischen 30 und 90 Minuten. Allerdings kann man auch Naturkohle verwenden, welche oft as gepressten Kokosnusschalen (Cococha) besteht, aber auch aus Oliven- oder Orangenbauholz.. Diese haben zwar einen hohen Heizwert, aber müssen umständlicher angezündet werden. Die Wasserpfeifenkohle besteht häufig aus Holzkohle.